Erster Teil des sanierten Pflegeheims „Haus Regenta“ in Bad Schussenried bezugsfertig

12.05.2022

Bad Schussenried – Das in die Jahre gekommene Pflegeheim „Haus Regenta“ in Bad Schussenried wird seit gut eineinhalb Jahren einer umfassenden Sanierung unterzogen. Jetzt bereitet der Betreiber, die in Füssen ansässige Charleston Gruppe, die kurzbevorstehende Wiedereinweihung eines ersten Kontingents des dreiteiligen Komplexes vor. Der erste Bauabschnitt der Kernsanierung im sogenannten „Haus 3“ ist abgeschlossen.

Dabei handeltes sich um ein neungeschossiges Gebäude mit insgesamt 59 Wohneinheiten. Bereits zu Ostern konnten die Bewohnerinnen und Bewohner der ersten 24 neugestalteten und modernisierten Zimmer ihre neuen Domizile beziehen, die nach umfangreichen Arbeiten nunmehr auf modernem Stand sind. So wurden sämtlicher Bäder barrierefrei und teilweise auch rollstuhlgerecht ausgestattet, die Bewegungsflächen wurden vergrößert und die Belichtung optimiert. Zudem wurden die Zimmer durch die Integration der ehemaligen Balkone um jeweils rund drei Quadratmeter vergrößert und eine warme Wohnatmosphäre durch Böden in Holzoptik, Farbakzente und gemütliche Beleuchtung geschaffen. Auch die technische Ausstattung wurde aufgewertet, vom Schwesternruf über die Zimmerillumination bis hin zur Brandmeldeanlage und den Einbau von Automatiktüren in den Fluren.

„Der Abschluss des ersten Abschnitts zeigt, welches Potenzial im ‚Haus Regenta‘ steckt. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir nun den Menschen, die uns anvertraut sind, etwas zurückgeben können“, sagt Sebastian Kabak, CEO der Charleston Gruppe. „Die Sanierung des gesamten Komplexes wird bei laufendem Pflegebetrieb durchgeführt und das ist natürlich eine Belastung für alle, sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohner als auch für die Angehörigen und das Personal. Ihnen allen sind wir zu großem Dank verpflichtet. Das gilt ausdrücklich auch für unsere Nachbarn, die ebenfalls unmittelbar dem Baustellenbetrieb ausgesetzt sind. Die Geduld und das Verständnis, das uns entgegengebracht wird, ist alles andere als selbstverständlich und umso bemerkenswerter.“

Bis zum Jahresende soll ‚Haus 3‘ vollständig kernsaniert und an die Bewohnerinnen und Bewohner übergeben werden. Anschließend folgen in weiteren Bauabschnitten die Häuser 1 und 2, die wiederum bis zum Jahresende 2023 bezugsfertig werden sollen.

„Ich bin sehr froh, dass die Arbeiten unter den herrschenden Umständen so gut und professionell ausgeführt worden sind“, ergänzt Sebastian Kabak zum Verlauf der Sanierung. „Aufgrund der Corona-Pandemie war das Betretender Häuser nur eingeschränkt möglich, was manche Tätigkeiten deutlich erschwert hat. Dass wir trotzdem so weit sind, dass der erste Teil bezugsfertig ist, haben wir dem Engagement der ausschließlich aus der Region stammenden Unternehmen zu verdanken.“